Sie macht ihr eigenes Ding

2016 war für Julia Seemüller ein Jahr des Aufbruchs. Sie hat ihre eigene Firma gegründet. Der Antrieb kommt bei ihr aus der Familie. Von Johann Stoll

Modern ausgedrückt würde man wohl sagen: Diese Frau hat Power. Mal die Füße hochlegen und einfach so in den lieben langen Tag hineinträumen, „das kann ich nicht“. Bei Julia Seemüller muss sich immer etwas rühren. Monatelang hat sie nebenbei zu ihrem Beruf mit ihrem Mann Max ein Haus in Schlingen auf Vordermann gebracht. Seit Februar leben die beiden in dem Traumhaus. Im September fanden sie Zeit zum Heiraten, und Anfang November gründete die 37-Jährige ihre eigene Firma.

Dieses Jahr 2016 hatte es in sich für Julia Seemüller. Es ist das Jahr des Neuanfangs, des Aufbruchs. Seemüller Immobilien nennt sie ihre Firma, die sie im neuen Jahr richtig ins Laufen bringen will. Wenn sie etwas anpackt, kniet sie sich auch ordentlich rein in die Materie. Julia Seemüller ist gelernte Immobilienkauffrau. Zweieinhalb Jahre lang hat sie in einem Augsburger Unternehmen gelernt und das theoretische Wissen an einer Fachschule der IHK in München erworben.

Seit 15 Jahren kennt sie das Geschäft rund ums Verkaufen oder Vermieten von Immobilien. Sie kennt die Rechtslage, weiß, was zum Beispiel bei einem Kaufvertrag zu beachten ist. Bei der IHK in Memmingen hat sie sich auf ihre Aufgabe als Unternehmerin fit gemacht. Zur Wertermittlung von Immobilien absolvierte Seemüller ein Zusatzseminar. Sie kann also für jede Immobilie errechnen, welcher Marktwert zu erzielen ist. Wer hier daneben liegt, wird seine Immobilie entweder nicht los, weil er einen Phantasiepreis verlangt. Oder er verliert bares Geld. Beides ist unschön.

Dass sich so manche Makler nennen, die gerade mal einen zweiwöchigen Lehrgang absolviert haben, weiß Julia Seemüller. Von diesen Branchenfremden will sie sich natürlich mit ihrem Fachwissen absetzen – zum Vorteil ihrer Kunden.

Einige Hürden waren zu nehmen

Bis es im Januar dann so weit ist, waren und sind noch einige Hürden zu nehmen. In den vergangenen Wochen hat sich Julia Seemüller um ihren Internetauftritt inklusive Firmenlogo gekümmert und all die unvermeidlichen bürokratischen Voraussetzungen zur Gründung einer eigenen Firma gemeistert. Zum Beispiel musste sie ein Führungszeugnis beibringen oder nachweisen, dass sie schuldenfrei ist. Auch einen Facebook-Auftritt wird es geben. Im Januar soll alles dann so stehen, dass sie mit dem Aufbau eines Kundenstammes beginnt. Das wird anfangs nicht ganz einfach sein, gibt sie sich realistisch. Aber gerade im Raum Bad Wörishofen sieht Seemüller gute Chancen. Mehr Häuser als in einer vergleichbaren Stadt wechseln hier die Eigentümer, sagt sie. Mehr Vermieter leben auswärts und brauchen einen Servicepartner vor Ort. Und es suchen nach wie vor sehr viele Leute Immobilien.

Was aber treibt sie an? Ihr Mann arbeitet als Beamter bei der Regierung von Schwaben. Und sie selbst hatte in Augsburg einen guten Arbeitsplatz. Warum selbstständig? Seemüller sagt, sie sei vom Unternehmertum geprägt worden. Ihre Eltern hatten in Königsbrunn selbst eine Firma für Spezialbürsten für Autowaschanlangen. Davon hat sie immer geträumt, ihr eigenes Ding zu machen, sich selbst zu organisieren. Ihr Geschäftsplan, den sie bei der Industrie- und Handelskammer vorgelegt hat, hat dort sehr überzeugt. Das waren keine Hirngespinste, hier hat jemand exakt kalkuliert und weiß, wie der Hase läuft.

In ihrer Freizeit fotografiert Julia Seemüller gerne. Auch das will sie für ihre Firma nutzen. Nur für eines wird sie im neuen Jahr kaum noch Zeit haben: für Urlaub. Drei Tage Salzburg will sie sich mit ihrem Mann noch gönnen. Dann aber müssen die schönen Erinnerungen an die Flitterwochen auf Mauritius oder einen Angelurlaub in Skandinavien erst einmal reichen.